Simply enter your keyword and we will help you find what you need.

What are you looking for?

Image Alt

Grußwort

Poetry on the Road

Liebe Literaturfreundinnen, liebe Literaturfreunde!

Notgedrungen einen neuen Darbietungsweg beschreitet das Internationale Literaturfestival Bremen bei der 22. Auflage des bewährten und beliebten Formats. Geboten wird eine global ambitionierte Pandemie-Ausgabe im Zeichen der Virtualität: ›poetry on the DIGITAL road‹ nennen die Hochschule Bremen und Radio Bremen den Veranstaltungsreigen, der am 26.5. Mai anhebt und zeitgenössischer Lyrik zugeeignet ist. Genre-Größen wie Nora Gomringer und Jan Wagner zählen ebenso zu den Mitwirkenden wie der in Bremen geborene Poetry-Slam-Künstler Bas Böttcher und Marion Poschmann, die Bremer Literaturpreisträgerin des Jahres 2021.

In diesem Jahr ist dem lyrischen Hochamt, bei dessen treibendem Rhythmus das Auditorium unweigerlich mitmuss, erstmals ein Kooperationspartner erwachsen, der für einen bedeutsamen Strang der Wirkungsästhetik von Gedichten einsteht: Mit dem ZEBRA Poetry Film Festival, ausgerichtet vom Haus der Poesie Berlin, betrifft die verheißungsvolle Zusammenarbeit ein weiteres bereicherndes Segment angewandter Verdichtung: Kurzfilme, die auf faszinierende Weise formidable Verskunst adaptieren, unter anderem Texte von Heinrich Heine. Ein Denkmal für den nah am Wein gebauten Dichter, der mehrmals im Bremer Ratskeller einkehrte, steht in den Wallanlagen. Ein denkbarer Kurzfilm, der sich Heines Poesie gegossener Hommage an die Traditionsschänke annehmen würde, könnte gleichsam zu einem kunstsinnigen Image-Film avancieren: und zwar im selbstbewussten wie zuversichtlichen Vorgriff auf Bremens Bewerbung um den UNESCO-Titel ›City of Literature‹ für das Jahr 2023. ›Glücklich der Mann, der den Hafen erreicht hat / Und hinter sich ließ das Meer und die Stürme / Und jetzo warm und ruhig sitzt / Im guten Ratskeller zu Bremen‹, heißt es in dem siebenstrophigen Werk ›Im Hafen‹, das sich unter ›Die Nordsee (1825/1826, Zweiter Cyklus, IX‹ im ›Buch der Lieder‹ findet. Es handelt sich dabei um ein eminent vielstimmiges und mehrdeutiges Gedicht, das überreich an intertextuellen Anspielungen und Verknüpfungen ist. Gerade so wie Bremens bewegte Literaturgeschichte, der das Festival ›poetry on the DIGITAL road‹ ein weiteres spannendes Kapitel hinzufügen wird.

Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte,
Präsident des Senats und Senator für Kultur