Grußwort

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wenn Lyrikbände in einer Auflage von 1000 oder 1500 Stück erscheinen, ist das schon viel. Sie finden sich nicht in den Bestseller-Listen, und bei der Vergabe der Literaturpreise werden ihre Autorinnen und Autoren meistens übergangen. Das Schöne ist, dass sich Lyrikerinnen und Lyriker davon nicht abschrecken lassen und unbeirrt Gedichte schreiben, weil sie den Drang verspüren, sich so mitzuteilen. Immer wieder kommen junge Hoffnungen dazu, die die Szene mit ihrem individuellen Stil bereichern. Vielleicht finden sie nicht viele Leserinnen und Leser, aber diese setzen sich intensiv mit ihren Texten auseinander. Lyrik ist widerspenstig, sie fordert Aufmerksamkeit ein. Sie ist vieldeutig und widersetzt sich einer schnellen Deutung. Damit ist sie ganz und gar unzeitgemäß. Genau das macht ihren Reiz aus.

Dass das Bremer Lyrikfestival ›poetry on the road‹ von Beginn an ein großes Publikum für sich begeistern konnte, ist also ebenso erstaunlich wie erfreulich. Regelmäßig ist das Theater am Goetheplatz ausverkauft, wenn ›poetry‹ hier gastiert. Weil die interessantesten Stimmen der Lyrik eingeladen werden, bevorzugt auch Dichterinnen und Dichter, deren Vorträge einer Performance ähneln. Mit Workshops und Lesungen für Schülerinnen und Schüler, mit neuen Formaten wie ›Poetry Slam‹, orientiert sich das Programm auch an den Vorlieben jüngerer Menschen.

In diesem Jahr können wir uns auf Jan Wagner, den aktuellen Büchner-Preisträger freuen, der mit anderen Lyrikerinnen und Lyrikern das Buchprojekt ›Unmögliche Liebe‹ im St. Petri-Dom vorstellen wird. Mehr als 30 Autorinnen und Autoren aus 21 Nationen werden nach Bremen kommen, darunter Liao Yiwu, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 2012, der ›homme de lettres‹ Cees Nooteboom und die mit vielen renommierten Literaturpreisen ausgezeichnete Marica Bodrožić. Judith Holofernes, ehemals Sängerin und Songschreiberin der Band ›Wir sind Helden‹, wird ihre Gedichte vorstellen, und noch viele andere Sprachkünstlerinnen und –künstler gibt es zu entdecken.

Ich danke dem Team von ›poetry on the road‹ sehr, dass es dieses wunderbare Lyrikfestival so erfolgreich veranstaltet.

Ihr Bürgermeister Dr. Carsten Sieling
Präsident des Senats, Kultursenator