Volker Braun

… zählt zu den Klassikern der deutschsprachigen Literatur. Braun wurde nach seinem Studium der Philosophie 1965 von Helene Weigel an das ›Berliner Ensemble‹ geholt, wo er sein erstes Stück, ›Die Kipper‹, inszenierte, das verboten wurde. Von 1972 bis 1977 arbeitete Volker Braun als Dramaturg am Deutschen Theater Berlin, legte seinen ersten Lyrikband vor, wurde Mitglied im PEN-Zentrum und gehörte zum Vorstand des Schriftstellerverbandes der DDR. Brauns Gesamtwerk umfasst mehr als zwei Dutzend Bände: Romane, Lyrik, Essays und Theater­-stücke. Braun erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Bremer Literaturpreis (1986) und den ›Georg-Büchner-Preis‹ (2000). Von 2006 bis 2010 war Volker Braun Direktor der Sektion Literatur der Akademie der Künste in Berlin. Zuletzt erschien ›Handbibliothek der Unbehausten‹ (2016).