Raphael Urweider
*1974, Bern, Schweiz

… debütierte mit dem Gedichtband ›Lichter in Menlo Park‹ (2000), 2003 erschien ›Das Gegenteil von Fleisch‹ und 2008 ›Alle deine Namen‹. Für seine Gedichte wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem ›Leonce-und-Lena-Preis‹ 1999, dem Förderpreis des ›Bremer Literaturpreises‹ 2001, dem›3Sat-Preis‹ bei den ›Tagen der deutschsprachigen Literatur‹ in Klagenfurt 2002 sowie dem ›Schillerpreis‹ 2008. Urweider schreibt Theaterstücke und war Ko-Leiter des Schlachthaus Theaters Bern. Zehn Jahre nach seinen letzten Gedichtbänden meldet sich Raphael Urweider mit ›Wildern‹ (2018) zurück. In sieben Zyklen beobachten seine Gedichte das Ineinandergreifen der Dinge, widmen sich den Städten, umkreisen autobiografische Erfahrungen und betrachten die Botanik. Raphael Urweider lebt in Bern.