Orsolya Kalász

… wuchs zweisprachig auf. Ihr Vater, der ungarische Lyriker Márton Kalász, war Anfang der 70er Jahre Mitarbeiter im Haus der Ungarischen Kultur in Ost-Berlin. Orsolya Kalász besuchte dort bis 1974 die deutsche Grundschule. Nach dem Abitur in Ungarn studierte sie in Budapest Germanistik, Ungarische Literatur und Sprachwissenschaft. 1984 begann sie zu veröffentlichen. Sie schreibt ihre Gedichte in beiden Sprachen. Für den Gedichtband ›Das Eine‹ (2016) wurde Kalász 2017 mit dem ›Peter-Huchel-Preis‹ ausgezeichnet. »In einer offenen, fragenden, dem Fremden sich aussetzenden Poetik, tastet sich ihr Band ›Das Eine‹ durch das Labyrinth des Erkennens, Benennens und Verwandelns von Welt«, so die Jury. Kalász lebt in Berlin und Budapest.