Nikola Madzirov

… ist der international bekannteste mazedonische Lyriker der Gegenwart und ein Weltbürger, der in seiner Poesie die Welt neu vermisst – die Kindheit, seine Heimat, seinen Glauben. Für seinen ersten Gedichtband ­›Eingeschlossen in der Stadt‹ (1999) erhielt er die ›Studentski Zbor‹-Auszeichnung für das beste Debüt. Sein Buch ›Premesten kamen‹ (2007, dt. ›Versetzter Stein‹, 2011) wurde mit dem ›Hubert Burda-Lyrikpreis‹ und dem wichtigsten mazedonischen Lyrikpreis, dem ›Miladinov Brothers‹, ­ausgezeichnet. Adam Zagajewski schrieb über seinen Kollegen: »Madzirovs Gedichte sind wie expressionistische Gemälde: voller starker, energischer Striche, sie scheinen aus der Imagination hervorzugehen und sofort zu ihr zurückzukehren, wie Tiere, die im Scheinwerferlicht eines Wagens auftauchen«. Madzirov wurde am renommierten King‘s College in Cambridge zum Europäischen Dichter 2016 ernannt. Bis Mai 2017 war er Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.