Martin Glaz Serup *1978, Kopenhagen, Dänemark

… gehört zu den ausgewiesenen Begabungen der jungen dänischen Dichterszene und wurde bereits mit vielen Preisen ausgezeichnet. Wie kaum ein anderer seiner Generation realisiert Martin Glaz Serup das Abenteuer des Sehens in seinen Gedichten. Serup veröffentlichte bisher acht Kinderbücher und ebenso viele Lyrikbände, er debütierte als Lyriker mit dem Band ›Shylas Ansigt‹ (2002) und erhielt von allen Seiten höchstes Kritikerlob. Die lyrische Sprache begreift Serup, der auch als Herausgeber und Dozent Lyrik vermittelt, als Bewegung, als lose Form fließender Zeichen, stets auf der Suche nach dem eigenen Ursprung. Seine Sprache berührt etwas Ewiges, eigentümlich Vertrautes, aber nie ganz Fassbares. Für seine Dissertation über Relational Poetry erhielt er eine Goldmedaille der Universität Kopenhagen. Seine Werke wurden ins Schwedische, Finnische und Englische übersetzt. Kürzlich erschien ›Das Feld‹ (2016).