Marko Pogačar
*1984, Split, Kroatien

… studierte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaften in Zagreb. Pogačar ist Redakteur der Zeitschrift ›Quorum‹ und des Kulturmagazins ›Zarez‹. Seit 2005 veröffentlichte er vier Gedichtbände, drei Essaysammlungen und ein Buch mit Kurzgeschichten, für die er zahlreiche Preise gewann, darunter, für sein Debüt, sowohl den ›Narvh-Jezika-Preis‹ für den besten Lyrikband eines Autors unter 35 als auch den ›Kvirin-Preis‹. Mit seinen Gedichtbänden wurde Pogačar binnen kürzester Zeit zu einer Schlüsselfigur der neuen Lyrikszene Osteuropas, er gilt vielen als der Rimbaud der kroatischen Poesie. Auf Deutsch erschien zuletzt, in der Übersetzung von Alida Bremer, ›Schwarzes Land‹ (2015).