Liao Yiwu
*1958, Sichuan, China

… war in den 80er Jahren einer der bedeutendsten Avantgarde-Dichter Chinas. 1987 wurde er nach Erscheinen seines umfangreichen Epos ›Si Cheng‹ (›Stadt des Todes‹), das Kritik an der Kulturrevolution äußert, Opfer einer politischen Kampagne. Als Liao Yiwu schließlich Gedichte verfasste, in denen er die Niederschlagung der demokratischen Bewegung in der Folge des Massakers auf dem Platz des himmlischen Friedens schilderte, wurde er mehrere Jahre inhaftiert. Yiwu ist mit zahlreichen Literatur- und Menschenrechtspreisen ausgezeichnet worden, u.a. mit dem ›Friedenspreis des Deutschen Buchhandels‹ (2012). Zuletzt erschien ›Drei wertlose Visa und ein toter Reisepass. Meine lange Flucht aus China‹ im April 2018.