Guy Helminger
*1963, Esch-sur-Alzette, Luxemburg

… studierte Germanistik und Philosophie und hat als Barkeeper, Schauspieler, Regieassistent und 3D-Grafiker gearbeitet. Helminger schreibt Lyrik, Prosa, Hörspiele und leitet zudem Seminare, in denen er Autoren das Vorlesen ihrer Gedichte näher bringt. Die NZZ bezeichnete Helminger als »einen, der Sprache als körperliches Werkzeug begreift, als Geräusch und Gesang, als einen Akt der Wahrhaftigkeit dessen, was wir als Individuen veräußern können.« Helminger wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, u.a. 2004 mit dem ›3sat-Preis‹, 2006 mit dem ›Prix du mérite culturel‹ seiner Heimatstadt Esch-sur-Alzette und 2016 mit dem ›Dresdner Lyrikpreis‹. Zuletzt erschien ›Die Tagebücher der Tannen‹ (2018). Helminger lebt in Köln.